Clockwork Angel - Cassandra Clare

Verlag: Arena
Gebunden: 580 Seiten
Preis: 18,99€
ISBN-10: 3401064746
ISBN-13: 978-3401064741


mal ein selbstgemachtes Bild :)





Worum geht´s?

London, 1878. Ein mysteriöser Mörder treibt in den dunklen Straßen der Stadt sein Unwesen. Ungewollt gerät Tessa in den Kampf zwischen Vampiren, Hexenmeistern und anderen übernatürlichen Wesen. Als sie erfährt, dass auch sie eine Schattenweltlerin ist und zudem eine seltene Gabe besitzt, wird sie selbst zur Gejagten. Doch dann findet sie Verbündete, und zwar ausgerechnet im Institut der Schattenjäger. Dort trifft sie auf James, hinter dessen zerbrechlicher Schönheit sich ein tödliches Geheimnis verbirgt, und auf Will, der mit seinen Launen jeden auf Abstand hält - jeden, außer Tessa. Tessa ist völlig hin- und hergerissen, und weiß nicht, wem sie trauen soll. Schließlich sind die Schattenjäger ihre natürlichen Feinde...





Was wir dazu sagen

Lilly:

Story
Clockwork Angel spielt über ein Jahrhundert vor den Chroniken der Unterwelt. (Cassandra Clares andere Reihe. City of Bones/Ashes/Glass/fallen Angels...)
Ich liebe die Welt, die Cassandra Clare erschaffen hat, deswegen war ich von vorneherein davon überzeugt, dass Clockwork Angel gut sein musste.
Der Leser wird gleich zu Beginn mit Tessa zusammen in ihr Abenteuer geworfen. Es gibt keinen langweiligen Anfang durch den man sich kämpfen muss, da man sich direkt im Geschehen befindet.
Und so bleibt das auch. Clockwork Angel zieht sich überhaupt nicht, weil ständig etwas passiert. Tessa freundet sich langsam mit den "Menschen" im Institut an, dabei erfährt sie mehr über die Schattenjäger, aber auch über ihre eigene Gabe. Zwischendrin erfährt der Leser in kleinen Stücken Dinge aus Tessas Vergangenheit. Die Klockwerk Automaten, die Tessa, Will und co. verfolgten, haben mir manchmal wirklich einen Schauer über den Rücken gejagt, weil sie so... das ist schwer zu beschreiben... gruselig waren. Auf jeden Fall ging es mir so :)
Im Klappentext wird von einer Dreiecksbeziehung gesprochen, auf die habe ich die ganze Zeit gewartet, aber eigentlich glaube ich, dass das erst im zweiten Teil passiert...

Charaktere
Tessa, die Protagonistin, war mir gleich sehr sympathisch. Sie war zwar mutig, aber nicht auf die Art, dass man sich fragen musste, wieso. Es war einfach total nachvollziehbar. Dadurch, dass sie sehr gut erzogen wurde und eben auch nicht im 21. Jahrhundert lebte, stand sie den weiblichen Schattenjägern erst sehr kritisch gegenüber. Doch anstatt diese gleich als schlechte Menschen abzustempeln, versetzte sie sich in diese hinein. Auch war sie anfänglich sehr zurückhaltend gegenüber Will, eben weil sie so erzogen wurde. Sie hat sich ihm nicht sofort an den Hals geschmissen, das wäre ja auch sehr unglaubwürdig gewesen. Stattdessen lernte sie ihn und auch Jem erstmal kennen. Besonders gefallen hat mir an ihr, dass sie die Dinge oft hinterfragt hat und auch mal ihre Meinung über etwas ändern konnte. Ihre Liebe zu Büchern war natürlich auch ein Grund mich mit ihr identifizieren zu können. Trotzdem fand ich fast schon, dass sie zu wenige Fehler hatte, aber mal sehen wie sich das so im zweiten Teil entwickelt. Will ähnelte ein wenig Jace aus den Chroniken der Unterwelt, er hatte immer einen Kommentar parat über den ich schmunzeln konnte. Dennoch hat er irgendein Geheimnis, was auf ihm lastet. Dies führt dazu, dass er völlig unberechenbar ist. Seine Freundschaft mit Jem ist etwas ganz besonderes, ebenso wie Jems Geschichte (die ich hier aber sicher nicht schreiben werde!)
Henry und Charlotte, denen das Institut gehört, sind ein wirklich schönes Paar. Er ist immer ein bisschen verpeilt und sie strahlt trotz ihrer geringen Größe eine gewisse Stärke aus. Eine weitere interessante Person ist Jessamine, sie ist eine Schattenjägerin, obwohl sie viel lieber ein normaler Mensch wäre. Erst hielt ich sie für eine nervige Zicke, aber nach und nach kam durch, dass sie ziemlich facettenreich ist.
Alle Charaktere sind meiner Meinung nach sehr durchdacht!
Schön fand ich es auch, dass Charaktere aus den Chroniken der Unterwelt aufgetaucht sind. So konnte man schon vorher wissen, wer Magnus Bane und Camille sind und noch mehr über ihre Vergangenheit erfahren. So etwas gibt es ja nicht in vielen Büchern.

Schreibstil
Es war gut zu lesen und die Dialoge haben in die damalige Zeit gepasst.


Fazit
Wem die Chroniken der Unterwelten gefallen haben, dem kann ich dieses Buch wirklich empfehlen. Dennoch ähneln manche Charaktere  dieser zwei Reihen einander, was aber nicht weiter schlimm ist. Ich denke mal, man kann das Buch auch lesen ohne City of Bones/... gelesen zu haben. Man merkt aber schon, dass es der erste Teil von dreien war, denn es gibt noch viele offene Fragen.


Der dritte Teil heißt Clockwork Princess, aber dafür gibt es bis jetzt nur das englische Cover :)




Kommentare:

  1. Eins meiner Lieblingsbücher!!! Wirklich empfehlenswert :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dieses Buch auch nur weiter empfehlen :) Ich könnte sogar behaupten, dass mir diese Reihe besser gefällt als die andere...

    Liebe Grüße
    Sibel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Ich fand die andere glaube ich einen Hauch besser. Aber nur einen winzigen, klitzekleinen Hauch ;)

      Löschen

Wir freuen uns immer über Kommentare, also schreibt einfach mal drauf los. Es ist völlig egal, ob lang oder kurz. Nur einigermaßen sinnvoll wäre schön :)